Sonntag 16. Oktober, 14 – 17 Uhr am Pastorat Ulsnis: Herbstmarkt „RUND UM DEN APFEL“

16.Oktober Apfelbild

Sonntag 16. Oktober, 14 – 17 Uhr am Pastorat Ulsnis: Herbstmarkt „RUND UM DEN APFEL“

Alle zwei Jahre, so auch in diesem Jahr, veranstalten Kirchengemeinde und Förderverein einen Herbstmarkt am Pastorat unter dem Motto: „ Rund um den Apfel“  Familie Hammerschmidt stellt ihre Saftpresse zur Verfügung, damit frischer Saft per Muskelkraft aus den Früchten des Pastoratsgartens gewonnen werden kann. Für die, die andere Kost gewohnt sind, steht der „Saftladen“ bereit. Und der Gemeindeteil im Pastorat wird zur Cafeteria – mit einem überwältigenden Kuchenangebot.
Das Schullandheim Ulsnis wird Überraschungen für die Kinder bereithalten, im Zelt nebenan präsentieren Kunsthandwerker und Handwerker ihre Erzeugnisse. Und im Geräteraum gegenüber dem Gemeindeteil wird wie in den Vorjahren eine Tombola veranstaltet. Auch in diesem Jahr wird es keine Verlierer geben, ein Jeder gewinnt.
Besondere Attraktion in diesem Jahr: Bogenschießen für Jung und Alt, ausgerichtet vom TSV Mohrkirch. Und wer sich nicht getraut, oder noch zu jung ist oder gar zu alt, den laden wir ein zum Dosenwerfen. Auch hier gewinnt ein Jeder.
Und: Wie in den vergangenen Jahren kommt auch die Musik nicht zu kurz. Der Bläserchor der Gemeinschaft in der Landeskirche wird unser Gast sein und auch die Zuhörer dürfen bei einigen Liedern mitsingen. Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags wird eine Stein- Auktion sein, die Wolfgang Schattke zugunsten des Fördervereins inszenieren wird: Versteigert werden ehemalige Sockelsteine von Gräbern. Grundpreis: 25 Euro.
Herzlich willkommen am 16. Oktober von 14 bis 17 Uhr zum Herbstmarkt am Pastorat in Ulsnis!

Sonntag, 18. September, 19 Uhr. St Wilhadi-Kirche Ulsnis: Newa-Ensemble: Geistliche und weltliche Gesänge aus Russland

An das Newa-Ensemble mit Olga Romanovskaja (Leitung; Alt/Piano), Marina Tchernousova (Sopran) und Boris Kozin (Bariton/Violine) haben sicher viele Zuhörer noch gute Erinnerungen von früheren Konzerten in Boren oder Ulsnis. Das diesjährige Konzert unter dem Motto „Inspirationsstunde“ eröffnen sie mit orthodoxen liturgischen Gesängen; zwischen den Solostücken geben sie Einblicke in den orthodoxen Glauben. Einen Kontrast zu den geistlichen Klängen bieten die klassischen Werke von P.Tchaikovski, A.Gurilyov, M.Bulachov, M.Glinka und anderen. Im dritten Teil werden bekannte und mitreißende russischen Volkslieder  wie „Schwarze Augen“, „Kalinka“ oder „Kleiner Schneesturm“, sowie auch lustige russische Volkslieder zu Gehör gebracht. Der Eintritt ist frei, in der Pause bietet der Förderverein der Kirche zu Ulsnis Erfrischungen an. Beim Ausgang wird um eine Spende für die Künstler gebeten.

Newa-Gesangsensemble aus St. Petersburg

Newa-Gesangsensemble aus St. Petersburg

30.9., 19 Uhr Kirche Ulsnis „BERISKA“: Bandura-Konzert – ein außergewöhnliches Saiteninstrument aus der Ukraine

30.9. Zwei Bandura-SpielerinnenEin besonderes Konzert-Highlight findet am 30. September in Ulsnis statt. Das Ensemble „BERISKA“, professionelle Musikerinnen und Studentinnen der Kiewer Musikakademie und Mitglieder der freien Kiewer Musikvereinigung, werden aus dem traditionellen ukrainischen Repertoire geistliche Lieder, berühmte Kosakenballaden und Volkslieder mit Texten von bekannten ukrainischen Dichtern darbieten. Im Mittelpunkt ihres Konzertes steht ein hierzulande nahezu unbekanntes, einmaliges Instrument, die Bandura. Sie ist ein typisch ukrainisches, sehr altes Saiteninstrument, ausgezeichnet geeignet zur Begleitung von Liedern und Tänzen. An den Höfen des Mittelalters war sie das osteuropäische Gegenstück zur westeuropäischen Laute. Vor allem aus der Kultur der ukrainischen Kosaken heraus, hat sich um dieses Instrument herum eine Form von Berufsmusikern (Kobzari), vergleichbar den Troubadouren, entwickelt. Die Kiew-Bandura, heutzutage das populärste Modell, hat 65 – 70 Saiten ohne Bund. Allein löst jede Seite nur einen Ton ähnlich einer Harfe aus, darüber hinaus enthält die Bandura sogenannte Diskantsaiten mit steigender Tonhöhe vom Zentrum zum Rand des Schalldeckels; auf der anderen Seite sind Bassseiten, die parallel zum Griffbrett gespannt sind. Dadurch entsteht ein so außergewöhnlich reichhaltiges Gemisch aus Musikklängen, dass die Bandura bisweilen ein kleines Musikorchester genannt wird. Mit dieser Musik wird ein Einblick in die ukrainische Kultur vermittelt. Die Zuhörer können live erleben, dass die traditionelle ukrainische Musik nicht nur schwermütig klingt, sondern auch mitreißen kann und über eine vielfältige Bandbreite verfügt. Der Eintritt ist frei. In der Pause bietet der Förderverein der Kirche Erfrischungen anbieten. Beim Ausgang werden Spenden für die Künstler gern gesehen.

Samstag, 27. August um 19 Uhr in der Kirche Ulsnis:
Keltische Musik mit dem Quartett DUN AENGUS

27.8. Dun Aengus

Auf einer Vielzahl von Instrumenten wie Flöten, Fiddle, Banjo, Bouzouki, Gitarre, Mandoline, Mundharmonika und Bodhran, begleitet von einfühlsamem und kraftvollem vierstimmigen Harmoniegesang, präsentiert das Quartett Dun Aengus keltische Musik aus Irland, Schottland und England. Während die Instrumentalstücke überwiegend traditionell sind, spannt sich der Bogen der Songs von traditionellen Shanties und Balladen über Versionen aktueller Songwriter bis hin zu etlichen eigenen Songs. Die Musik, vom fröhlichen Tanz zur besinnlichen Ballade, vom feierlichen Choral zum Pubsong, wird ergänzt und abgerundet durch Hintergrundgeschichten zu Musik und Menschen in Irland und Schottland. Wer sich für keltische Musik und Kultur interessiert, ist hier genau richtig. Als Namensgeber hat die Gruppe sich Dun Aengus gewählt, eine ursprünglich bronzezeitliche Festung vor der Westküste Irlands. Das passt zum stimmungsvollen Veranstaltungsort dieses Konzertes, denn aus der Bronzezeit stammt auch der Hügel unter dem Glockenturm der Kirche zu Ulsnis, in der das Konzert zu hören sein wird. Die Gruppe ist bereits auf mehreren Festivals in Braunschweig und Umgebung aufgetreten und hat vier CDs produziert.

Der Eintritt ist frei, in der Pause bietet der Förderverein der Kirche zu Ulsnis als Veranstalter des Konzertes Erfrischungen an. Beim Ausgang wird um eine Spende für die Künstler gebeten. Das Konzert findet am 27. und nicht am 28. August statt!!!

Sonntag, 14. August vom 10 bis 17 Uhr
Flohmarkt in Ulsnis am Dreimännerteich

Wie jedes Jahr findet wieder der beliebte Flohmarkt am Teich statt, am 14. August von 10 bis 17 Uhr, unter der Schirmherrschaft der Gemeinde Ulsnis. Seit nunmehr neun Jahren veranstaltet die Nachbarschaft am Dreimännerteich in Ulsnis jeweils am zweiten Sonntag im August einen Flohmarkt. Anmeldung: G. Tönnsen 04641 / 98 62 86 4 oder H. Reichenberg 04641 / 17 26. Standgebühr: Eine Kuchenspende. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Erlöse dienen der Pflege der Anlage.

Sonntag 07. August 19 Uhr, Kirche Ulsnis. CAPILLA LAS PALMAS. Spanische Musik aus dem 17. bis Anfang des 18. Jahrhunderts

Am 7. August um 19 Uhr findet in Ulsnis ein Konzert zusätzlich zu den im Veranstaltungskalender angekündigten statt: „Capilla Las Palmas“, eine kleine spanische Gruppe von den Kanarischen Inseln, die auf spanische Musik des 17. Jahrhunderts bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts spezialisiert ist, wird mit Gesang, Geige und Orgel Stücke von u. a. Joaquín García, Mateo “Capitán” und Autoren wie Cabezón, Aguilera und Arauxo präsentieren. Der Eintritt ist frei, beim Ausgang wird um eine Spende für die Künstler gebeten

Sonntag, 3. Juli, 19 Uhr, Kirche Ulsnis: ALMA LUSITANA. Fado-Trio. Gesang, Mandoline, Gitarre. Musik aus dem portugiesischen Sprachraum.

Alma Flyer Seite 1

So vielfältig wie die portugiesisch-sprachigen Völker ist auch ihre Musik. In einem musikalischen Streifzug durch die „Alma Lusitana“ („Lusitanische Seele“) präsentiert das Trio um den vielseitigen Sänger und Kirchenmusiker Jochen Faulhammer ein Programm von portugiesischem Fado, dem Blues der Lissabonner Altstadt, über brasilianischen Choro und Bossa Nova bis zur Musik von den Kapverdischen Inseln. Dazu können Sie eine Reihe von Eigenkompositionen auf Texte portugiesischer Dichter hören, die das innige Verhältnis zur portugiesischen Musik und Dichtung zum Ausdruck bringen. Der besondere Reiz der „lusophonen“ Sprachen liegt in der Mischung aus Lässigkeit und tiefer Schwermut, für die die Portugiesen das unübersetzbare Wort „Saudade“ geprägt haben. Das Ganze ist getragen von einer Sehnsucht, die den Klang der Sprache wie der Musik durchzieht. Neben dem Bassbariton Jochen Faulhammer wirken in dem Trio Michael Wolf und Georg Roden. Michael Wolfs Mandolinenspiel ersetzt die typische Guitarra Portugesa und trägt seinen Teil zum eigenständigen Klangbild des Trios bei. Jorginho Roden beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit brasilianischer Musik. Sein Gitarrenspiel folgt den traditionellen Rhythmen des Fado, gibt ihm aber durch seine Samba- und Bossanova-Kenntnisse einen eigenen Charakter. In der Pause bietet der Förderverein der Kirche zu Ulsnis als Veranstalter des Konzertes Erfrischungen an. Der Eintritt ist frei, beim Ausgang wird um eine Spende für die Künstler gebeten.

Gospelchor Steinbergkirche am 19.Juni 19 Uhr in der Kirche Ulsnis

19.6. Gospel mittl. Größe

Liebhaber von Gospels dürfen sich auf ein Konzert im stimmungsvollen Ambiente der Kirche zu Ulsnis freuen. Mit viel Begeisterung präsentiert der Gospelchor Steinbergkirche unter der Leitung von ANDREA ANDERSON ein abwechslungsreiches Repertoire an amerikanischen und afrikanischen Gospels und Spirituals, dazu auch etliche deutschsprachige Lieder. Der Eintritt ist frei, in der Pause bietet der Förderverein der Kirche zu Ulsnis als Veranstalter des Konzertes Erfrischungen an.

Lichtbildervortrag von Richard Krohn

MIT DEM FAHRRAD AN DER WOLGA

Richard Krohn in RusslandRichard Krohn ist im Sommer 2015 mit dem Fahrrad nach Russland gefahren und berichtet in einem Lichtbildervortrag über seine Eindrücke.

Seine Reise führte ihn durch die baltischen Staaten, nach Nowgorod am Ilmensee, einem der bedeutendsten frühen Handels-Stützpunkte der Hanse, von dort aus zur Quelle der Wolga in den Waldai-Höhen und entlang des Flusses durch die Städte des “Goldenen Rings“, die zu den ältesten Russlands gehören, bis nach Kasan, der Hauptstadt der Republik Tatastan. Das Ziel seiner Reise, Swerdlowsk und Jekatarinburg östlich des Urals, erreichte er aber dann, aufgrund eines Schadens am Fahrrad, nur mit LKW und öffentlichen Bussen.

Zu seinem Vortrag lädt er ein am Freitag, 19. Februar in der Gaststätte Ulsnis-Kirchenholz, 20 Uhr, und am Freitag, 26. Februar in der Gaststätte Jäger’s Ruh in Steinfeld, 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zugunsten des sanierungsbedürftigen Dachreiters der Kirche wird gebeten.

Jahreshauptversammlung mit Reisevortrag

Am Freitag, 15. Januar um 19 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Kirche zu Ulsnis im Gemeindeteil des Pastorats in Ulsnis statt. Im Anschluss an die Regularien wird Frau Barbara Becker aus Brodersby von ihrer Reise berichten: »Mit dem Esel zu Fuß nach Kärnten«. Gäste, auch Nicht-Mitglieder, sind herzlich willkommen.

Freitag 1. Januar 2016: Neujahrskonzert in der Kirche zu Ulsnis

Das FLUTTERBAND-TRIO spielt »BACH TUNES AND FREE TANGO«

Flutterband-TrioHans-Christian Jaenicke schrieb Bühnenmusik und wurde vor allem durch Studioaufnahmen für SONY/BMG als Tango-Geiger und Komponist international bekannt. Das Publikum in Ulsnis konnte ihn schon mehrmals als Geiger des DUO DIAGONAL erleben. Jetzt hat er ganz neuartige Tangos geschrieben: eine spannende, ungewohnte Verbindung von Motiven Johann Sebastian Bachs mit freiem Jazz und Tango. Unter dem Titel »BACH TUNES AND FREE TANGO – Jazz-Baroque-Tango-Project« führt er sie mit seinem »FLUTTERBAND-TRIO« auf (Geige – Christian Jaenicke, Piano – Cyrille Guignard, Bass – Bernd von Ostrowski). Beginn ist 17 Uhr, der Eintritt beträgt 9,50 Euro, in der Pause werden Erfrischungen gereicht.

Scheunenfest am Dorfmuseum

Es ist wieder einmal soweit: Am 18. Juli ab 19 Uhr findet die Party statt. Wieder in Carsten Andresens Scheune hinter dem Dorfmuseum. Das teilte uns gestern Jutta Boldt mit. Und wie sie berichtet, wird für Live-Musik, Gegrilltes, Fassbier und natürlich andere Getränke gesorgt.

DSCN1412Außer der Folk-Band Four Folks (Foto), die inzwischen zu fünft sind, da sie noch eine Geigerin hinzugewinnen konnten, haben sich Frank und Inken, das Duo aus Schleswig (Gesang und Guitarre) und Tom the Crow (Blues u. Rock) angemeldet. Der Eintritt ist frei, für die Musiker wird ein Hut herumgereicht.

Benefizkonzert des Gospelchores Tolk 22.2., 17 Uhr

Gospelchor TolkDer Gospelchor des Männergesangvereins Tolk, ein Chor, der unter der Leitung von Hans Walter Schulz mittlerweile 15 ambitionierte Sänger umfasst, gibt am Sonntag, 22. Februar um 17 Uhr ein Benefizkonzert in der Kirche zu Ulsnis. Mit seinen Benefizkonzerten hat der Chor in den letzten 25 Jahren schon über 20 000 Euro für die Kinderkrebshilfe eingeworben. Auch der Erlös dieses Konzertes ist für diesen Zweck bestimmt. Der Eintritt ist frei, beim Ausgang wird eine Spende erbeten.

Boren: Sing-Workshop am Samstag, den 7. Februar 2015

Am Sonnabend, 7. Februar lädt der Kirchenchor Boren-Ulsnis von von 15 bis 17 Uhr zu einem Sing-Workshop ins Borener Kösterhuus ein. »Wir wollen zusammen einen Nachmittag voller Musik erleben, die Freude am Singen entdecken und ausprobieren«, so Kirchenmusiker Jürgen Beck. Im Mittelpunkt steht u. a. das kürzlich eingeführte neue Beiheft zum Gesangbuch. Herzliche Einladung an interessierte Anfänger/innen und Fortgeschrittene vorbeizukommen, und falls möglich, noch jemanden mitzubringen und sich neugierig auf eine besondere Entdeckungsreise zu begeben ! (Altersempfehlung: ab 12 Jahre)!

Kirchenchor Boren-Ulsnis

Kalender 2015

Sie finden jetzt (19.12.2014) alle bislang bekannten Termine für das Jahr 2015 oben unter »Veranstaltungen«. Möchten Sie auch wichtige und weitere Beiträge für den Kalender anmelden, senden Sie uns bitte eine Mail (siehe »Kontakt«).

Das Jahr neigt sich dem Ende …

… und wir möchten es nicht versäumen, allen Leserinnen und Lesern unserer Seiten ein ruhiges, besinnliches und schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Jahr 2015 zu wünschen.

Bei der Gelegenheit: Alle Termine für 2015 finden Sie jetzt bei uns oben unter »Veranstaltungen«.

Die Redaktion

Freitag 7. November: Richard Krohn: Lichtbildervortrag Amtshaus Süderbrarup 19.30-21 Uhr

Richard15Lichtbildervortrag »Mit dem Fahrrad von der Schlei an das Schwarze Meer« von Richard Krohn

Richard Krohn berichtet von seiner 12wöchigen Rundreise im Sommer 2013 mit dem Rad durch die unterschiedlichsten Kulturlandschaften in der geografischen Mitte Europas. An der deutschen und polnischen Ostseeküste fuhr er bis Kaliningrad und Litauen. Weiter führte ihn seine Reise, auf alten Handelsrouten der Wikinger und der Hanse, längs der Flüsse Düna und Dnjepr über Lettland  und Weißrussland bis in die Ukraine, auf die Krim. Weiterlesen

Gesangsensemble „Legende“ aus Kaliningrad am Sonntag den 19.10.

Gesangsensemble Legende aus Kaliningrad/Königsberg

Gesangsensemble Legende aus Kaliningrad/Königsberg

Das Gesangsensemble »Legende« aus Kaliningrad/Königsberg tritt am 19. Oktober um 19 Uhr in der St Wilhadi Kirche zu Ulsnis auf und begeht damit sein zehnjähriges Bühnenjubiläum in unserer Region. Das Ensemble unter Leitung der Dirigentin Ida Piskun besteht aus jungen Studentinnen und Absolventinnen der Fachschule für Musik in Kaliningrad. Die Interpretation der vorgetragenen Musikstücke, die flexible Dynamik und die Tonfülle sind einzigartig. Das Repertoire umfasst geistliche Lieder und Romanzen berühmter  Komponisten aus verschiedenen Ländern und Epochen sowie Volkslieder aus der russischen, der weißrussischen und der ukrainischen Kultu – aber auch wohl vertraute Lieder aus Ostpreußen.

Im Zeichen der politischen Krise in Europa zwischen Russland und dem Westen ist es umso wichtiger, dass die Menschen zueinander stehen.

Der Eintritt ist  frei, beim Ausgang wird  eine Spende für die Sängerinnen erbeten.

Herbstmarkt am Pastorat der Kirche Ulsnis am 12.10., 14-17 Uhr

12. OktoberApfelbildAlle zwei Jahre, so auch in diesem Jahr, veranstalten Kirchengemeinde und Förderverein einen Herbstmarkt am Pastorat unter dem Motto: „Rund um den Apfel“ – in der Hoffnung, dass sich noch einige Äpfel an den Bäumen im Pastoratsgarten befinden. Denn: Familie Hammerschmidt stellt ihre Saftpresse zur Verfügung, damit frischer Saft per Muskelkraft aus den Früchten gewonnen werden kann. Für die, die andere Kost gewohnt sind, steht Jens Thomsen im „Saftladen“ bereit. Und der Gemeindeteil im Pastorat wird zur Cafeteria – mit einem überwältigenden Kuchenangebot. Weiterlesen

Steine überfahren

(Heidrun Karaca) So mancher großer LKW schafft die Kurve im Dorfzentrum nicht. Schuld daran sind offensichtlich die Navigationsgeräte der Fahrer, die eine Fahrt von Kius kommend durch den Ort empfehlen. Dabei sind enge Kurven zu überwinden, die für lange Fahrzeuge ein großes Problem darstellen. Spätestens im Zentrum bleiben sie dann hängen. Da müssen wir wohl an der Entschärfung arbeiten.